News!!! Søjus1 am 17.6. im Berlin / Sky Club

Klare Empfehlung am Anfang: Geht am 17.6. in den Sky Club und erlebt richtig geile Musik von Søjus1.

„Eine Band, die mich regelrecht berührt mit ihrer Musik, …wie sie in bester Progressive-Rock-Manier orchestral aufschichtet, …wie sie Pop-Appeal entwickelt, geheimnisvolle Einspielungen gibt, aber immer stimmt diese Gruppe.“
 
„…sehr hörenswert“
„Meine neue Liebe: der Sound von Søjus1“
„Großartig.“
„Alles in allem sind wir außerordentlich angetan von diesem Debüt. Simon Arnold und Ralf Müller sind kreative Köpfe. Deren Musik ist sowohl intelligent, wie auch sehr gut hörbar.“
„Das klingt spacig, relaxed, cool, reif und irgendwie abgebrüht – so als wäre „Søjus1″ ihr spätes Meisterwerk anstatt einem Erstling.“

Bands, die mit soviel positiver Presse überhäuft werden, haben entweder einen großen Gönner oder wenigstens ein „Major“ hinter sich oder sind wirklich einfach gut. Und wenn wir persönlich angeschrieben werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein höchst professioneller Vermarktungapparat die Fäden zieht, nicht so groß. Also müssen die Jungs gut sein. Ich hatte nun die Möglichkeit, ein paar Fragen an die beiden Dresdner zu stellen:

Hörbefehl: Wann kommt eure erste LP mit 12 Songs in einer Länge von 3:30?

Søjus1: 3:30 ist nicht ganz unser Format. Auf dem ersten Album brauchten die meisten Stücke etwas mehr Platz. Und so wie es aussieht, wird das auch beim nächsten Album so sein.

Hörbefehl: Habt ihr beim „produzieren“ eurer Songs Bilder im Kopf? Fließen diese Bilder dann 1:1 ins Video ein?

Søjus1: Wir haben schon Bilder im Kopf, aber nicht sehr konkret und auch gar nicht so bewusst. Eher Handlungsfetzen, oder Stimmungen. Bestimmte Sounds und Melodien haben eine Wirkung, die man auch mit Bildern oder Texturen ausdrücken kann. Bilder sind dann bei uns manchmal ein Hilfsmittel, um über die Wirkung von Musikelementen zu sprechen. Wir haben also keine konkreten Bilder, die wir in Videos einfließen lassen.

Hörbefehl:  Bandnamenfrage – Sorry! Warum Sojus1? Ihr wisst, dass die Mission tödlich endete, oder?

Søjus1: Das Russische an diesem Namen hat uns gereizt. Wir sind beide durch unsere Kindheit in der DDR geprägt worden. Und da war Russland das große Vorbild, und Kosmonauten waren unsere Helden.

Hörbefehl: Man will ja nicht verglichen werden, aber mit wem würdet ihr gern in einem Topf landen?

Søjus1: So ein Topf entsteht gerade erst. Und unser nächstes Album wird sicher den Sound unseres Debüts weiterentwickeln. Dann wäre es schon wieder ein anderer Topf. Vergleichen müssen uns Außenstehende, weil das bestimmt sehr subjektiv ist.

Hörbefehl: Sollen eure Texte zur Musik passen oder schielt ihr auf den Literatur-Nobelpreis?

Søjus1: Wir sind keine Schriftsteller, das ist nicht unsere größte Stärke. Die Texte und Stimmen sind oft nur ein untergeordnetes Instrument oder Sample, und es steht ein anderes sinngebendes Element im Vordergrund.

Advertisements